Schönes Berlin

Blog | Berlin von oben, am Wasser, Urban Gardening, Architektur und verborgene Orte.

Sacrower See – sehr sauber & klar! – Platz 4 der Top 5 Badeseen Berlin

Eines vorweg: Der Sacrower See liegt genau genommen gar nicht in Berlin, sondern an der Stadtgrenze zu Potsdam. Er ist sehr sauber und hat eine hohe Sichttiefe. Umgeben ist der See vom Königswald, einem Laubwald, der seit 1941 als Naturschutzgebiet gilt. Diese Kulisse macht den Ausflug zum idyllischen Badeerlebnis. Der Sacrower See landet in meiner Wertung trotzdem nur auf Platz 4, da er mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so leicht zu erreichen ist. Für den Ausflug sollte man ausreichend Zeit einplanen, weil es sich anbietet, der berühmten Heilandskirche Sacrow ebenfalls einen Besuch abzustatten.

Bisherige Beiträge der Blogreihe:

Platz 1 – Plötzensee in Berlin-Wedding
Platz 2 – Schlachtensee & Krumme Lanke in Zehlendorf
Platz 3 – Tegeler See
Platz 4 – Sacrower See

 

Bezirk: Potsdam 😉
Öffentliche Verkehrsmittel: Ab Berlin-Spandau mit dem Bus 639 bis F.-Günther-Park, 30 Min. Fahrtzeit, dann noch 15 Min. zu Fuß bis zur nördlichen Badestelle
Kosten: Kostenlos
Proviant: Selbst mitbringen oder sich im Biergarten / Restaurant Landleben Potsdam verköstigen lassen (Restaurant & Imbiss)
Attraktionen: Baum zum ins Wasser springen an der östlichen Badestelle

 

Es gibt zwei Badestellen, die größere befindet sich am nördlichen Ufer. Hier gibt es direkt am Ufer einen Biergarten und außerdem wird der Besucher mit einem schönen Sandstrand belohnt. Die zweite, kleinere Badestelle liegt am östlichen Ufer des Sees und ist ausschließlich zu Fuß über einen kleinen Pfad durch den Wald erreichbar. Was generell gilt möchte ich hier noch mal besonders ansprechen: Bitte nehmt Rücksicht auf die Natur, nehmt euren kompletten Müll wieder mit und beschränkt euch auf diese beiden Badestellen.

Ein Geheimtipp ist der See inzwischen nicht mehr. Das hat zur Folge, dass man an heißen Wochenendtagen nur wenige Meter bis zum nächsten Handtuch-Nachbar für sich hat.

Vor der Anreise sollte man sich überlegen, welche Badestelle man ansteuern möchte, da der See 8km lang ist. Die Wege rund um den See sind Waldwege und aufgrund des Naturschutzgebiets ist das Befahren mit motorisierten Fahrzeugen verboten.

 

Sacrower See – Ostufer

sacrower-see-2 sacrower-see-3 sacrower-see-4 sacrower-see-6 sacrower-see-klarer-see-wasser-1

 

Heilandskirche Sacrow

heilandskirche-sacrow-1 heilandskirche-sacrow-2 heilandskirche-sacrow-3 heilandskirche-sacrow-4

2 Comments

  1. Badestelle liegt in Naturschutzgebiet.
    D.h.:Absolutes Hundeverbot von April bis Oktober, kein Lärm (Musik), keine Feuer (grillen, rauchen), keine Zelte (Bademuscheln), keine Boote (Schlauchboote, Standup-Paddel), Dreck selbst wegräumen und mit nach Hause nehmen.
    Siehe Brandenburgisches Naturschutzgesetz (https://bravors.brandenburg.de/gesetze/bbgnatschag_2016) und
    Naturschutzgebiet Sacrower See und Königswald (https://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/SacrowerSeeKoenigswald.pdf).

  2. Die Rangfolge der Top Badeseen kann ich in keinsterweise bestätigen. Ich kenne alle hier genannten Seen, und von diesen gehört der Sacrower See definitiv auf den 1. Platz. Seine Wasserqualität ist hervorragend, die Sichttiefe beträgt teilweise bis zu 4 Meter. die Farbe ist ein helles Grün. Hierfür ist die Farbe des Sandes und die Wasserpflanzen entscheidend. Der Plötzensee, die Krumme Lanke – in der ich als Stepke schwimmen lernte – und auch der Tegeler See besitzen ein dunkles Grün, die Sichttiefe maximal 1-2 Meter. Vor allem der Plötzensee und der Tegeler See veralgen im Laufe des Sommers stark, dann trübt eine grüne Pampe das Wasser erheblich, mein Sohn bekommt sogar einen Ausschlag, wenn er in dem Plötzensee baden würde. Der Sacrower See bleibt sauber. Nebenbei ist er auch der stillste aller Seen: Kein Autolärm und keine Boote. Ev. Nachteil des Sees: Er ist für Berliner vllt. nicht so schnell zu erreichen, wie die Anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Schönes Berlin

Theme by Anders NorenHoch ↑